Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Energierohre trotzen Spänen bis 850° C

: igus


Igus bietet ab sofort für seine geschlossenen Energierohre der Serie R4.1L nun ebenfalls eine Hochtemperaturvariante für den Kontakt mit bis zu 850 Grad Celsius heißen Spänen.

/xtredimg/2016/Fertigungstechnik/Ausgabe159/11259/web/PM4816-1.jpg
Die leichten und geschlossenen Energierohre R4.1L von igus sind jetzt ebenfalls als Hochtemperaturversion erhältlich.

Die leichten und geschlossenen Energierohre R4.1L von igus sind jetzt ebenfalls...

Für Fälle, wenn es speziell in der Metallbearbeitung zum Kontakt der Energierohre mit heißen Spänen kommt, hat Igus nun eine Hochtemperatur-Version seiner bewährten R4.1L auf den Markt gebracht. Dank des Werkstoffes igumid HT können kurzzeitig sogar Extremtemperaturen bis +850° C ausgehalten werden, ohne dass Späne am Kunststoff anhaften oder gar ins Material eindringen.

Die R4.1L-Serie ist speziell für den Werkzeugmaschinenbau entwickelt worden, um gleichzeitig torsionssteife, geschlossene und leichte Energierohre anbieten zu können. Basierend auf der e-kette E4.1L zeichnet sie sich durch die gleichen positiven Produktmerkmale aus. Durch das Baukastenprinzip ist sie einfach auf die jeweilige Anwendung anpassbar und schnell zu montieren. Mit schwenkbaren Deckeln geht die Befüllung mit Leitungen und Schläuchen sehr leicht und schnell.

Auch als anti-statische ESD-Lösungen erhältlich

Für Anwendungen, wo statische Aufladungen vermieden werden müssen, sind jetzt ebenfalls auch Varianten der Serien E4.1L und R4.1L mit dem zertifizierten Material igumid ESD im Programm. Die im igumid ESD integrierten Additive stellen dabei eine langjährige, dauerhafte und wartungsfreie Leitfähigkeit sicher, die in dieser Form einzigartig ist.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Werkzeugmaschinen, Zubehör

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe282/19879/web/Foto_Lang_Otto.jpgLösungen für eine produktive Zerspanung
Walter fehlte diesmal auf der Ausstellerliste der EMO. Otto Lang, Markt Manager Walter Austria verrät, welchen Anforderungen sich der Werkzeugspezialist aktuell stellen muss und welche Rolle Themen wie Digitalisierung bzw. neue Werkstoffe bei Walter spielen.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren