Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Energieeffizienter Rundtisch für die Zerspanung

: FIBRO GmbH


Zur EMO baut der Rundtischspezialist FIBRO sein Programm für die Zerspanung weiter aus. Mit einem 50 Prozent höheren Wirkungsgrad und kurzen Schaltzeiten ist der elektromechanische Rundtisch FIBROTOR mit seinem Schnecken-Rollen-Getriebe eine hocheffiziente Alternative zu schneckengetriebenen NC-Rundtischen.

Fibro_Emo.gif
Eine hocheffiziente Alternative für Zerspanungsaufgaben ist der Rundtisch FIBROTOR.

Eine hocheffiziente Alternative für Zerspanungsaufgaben ist der Rundtisch FIBROTOR.

Der elektromechanische Rundtisch FIBROTOR eignet sich für die leichte und mittlere Zerspanung sowie für Rundbearbeitung bei mittleren Bearbeitungskräften. Standardmäßig ist er mit einer verstärkten Schalttellerlagerung zur Aufnahme hoher Kippmomente sowie mit einer hydraulischen Klemmung für hohe tangentiale Belastungen ausgestattet. Diese spannt den Rundtisch in positioniertem Zustand kraftschlüssig, so dass er hohe Bearbeitungskräfte aufnehmen kann. Weil das Getriebe des FIBROTOR nicht selbsthemmend ist, besteht bei Notstopps oder Stromausfällen keine Gefahr für die Mechanik des Rundtischs. Abgestimmt auf das jeweilige Einsatzgebiet sind unterschiedliche Anordnungen des Antriebs möglich.

FIBRO bietet mit mehr als 150 verschiedenen Rundtisch-Typen ein sehr umfangreiches Rundtisch-Programm aus einer Hand. Die Rundtische werden als Schwenk- oder Positionierachse sowie als Werkstückträger in hochproduktiven Werkzeugmaschinen eingesetzt.

Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
EMO, Rundtische, Drehtische

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2019 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe284/20408/web/People_Masur_Dirk_DP_02.jpgSchneidstoffentwicklung gepaart mit Anwendungs-Know-how
Neue Aluminium-Lithium-Knetlegierungen liegen im Flugzeugbau absolut im Trend. Wenn hohe Steifigkeit benötigt wird, sind jedoch Titan-Komponenten im Einsatz. Wie man diese Werkstoffe mit den neuesten Schneidstoffen und Werkzeugkonzepten wirtschaftlich bearbeiten kann, erklärt Dirk Masur, Component Manager Aerospace bei Walter. Das Interview führte Ing. Robert Fraunberger, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren