Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Eine Schicht, drei Anwendungen

: Oerlikon Balzers


Erstmals zur AMB 2012 in Stuttgart präsentiert, tritt BALINIT® LATUMA als konsequente Weiterentwicklung der erfolgreichen Beschichtungen von Oerlikon Balzers für Zerspanungswerkzeuge an. Die AlTiN-Schicht ist ein leistungsstarker Alleskönner auf drei Anwendungsfeldern: Wendeschneidplatten, Schaftfräser und Bohrer. Vielfältige Vergleichstests zeigen Produktivitätsgewinne von 30 bis über 200 Prozent.

PI2012_OerlikonBalzers_Latuma_FraesenWerkstueck.jpg
Ob Fräsen und Drehen mit Wendeschneidplatten, Fräsen mit HSS- und Hartmetall-Schaftfräsern oder Bohren mit HM- und HSS-Bohrern – die Beschichtung mit BALINIT® LATUMA verspricht mehr Produktivität.

Ob Fräsen und Drehen mit Wendeschneidplatten, Fräsen mit HSS- und Hartmetall-Schaftfräsern...

BALINIT® LATUMA ist universell einsetzbar für die Bearbeitung verschiedenster Werkstoffe, von Gusseisen sowie hochfesten und hochlegierten Stählen über schwer zerspanbare und rostfreie Werkzeugstähle bis zu HRSA. Die Allround-Schicht zeigt beste Anwendungseigenschaften beim Fräsen und Drehen mit Wendeschneidplatten wie auch beim Fräsen mit HSS- und Hartmetall- Schaftfräsern sowie beim Bohren mit HM- und HSS-Bohrern. Dies belegt eine Vielzahl von Tests bei Werkzeugherstellern sowie im eigenen Labor, von Planfräsen bis zu Bohren und Drehen in verschiedenen Werkstoffen wie etwa rostfreiem Stahl, nass wie auch trocken. Die Ergebnisse sind vielversprechend: Gegenüber vergleichbaren Schichtprodukten erreicht BALINIT® LATUMA eine Standzeit-Steigerung von 30 bis 50 Prozent, in einzelnen Anwendungen mehr als eine Verdoppelung.

Diese Leistungsstärke und zugleich Anwendungsvielfalt sind Resultat der besseren und flexibleren Abscheidemöglichkeiten moderner Anlagengenerationen von Oerlikon Balzers wie etwa Innova und Ingenia. „Unsere Breitbandschicht BALINIT® FUTURA NANO war lange Zeit ein wichtiger Orientierungsmaßstab für die Werkzeughersteller. Inzwischen haben sich die Anforderungen jedoch verändert. Der Trend geht zu höheren sowie flexiblen Bearbeitungsgeschwindigkeiten und -ansprüchen, zu einer größeren Werkstoffvielfalt wie auch Leistungskraft der Maschinen, zu minimalen Lagerhaltungskosten mit wenigen, vielseitig einsetzbaren Werkzeugen. Genau auf diese Herausforderungen wurde BALINIT® LATUMA zugeschnitten“, erläutert Detlev Bross, Segmentmanager Zerspanung bei Oerlikon Balzers.

So führt das ausgewogene Verhältnis zwischen Härte und Eigenspannung dazu, dass die Schicht eine sehr breite Anwendungspalette
bedienen kann. Gegenüber herkömmlichen Lösungen bietet sie hohe Oxidationsbeständigkeit und Warmhärte, was auf den großen Aluminiumanteil zurückzuführen ist. Ebenso sorgt die hohe chemische Stabilität für eine optimale Beständigkeit gegen Kolkverschleiß. Dank bester Temperaturwechselbeständigkeit eignet sich BALINIT® LATUMA zudem ideal für die Nass- und Trockenbearbeitung und bietet ausgezeichnete Bedingungen im Einsatz für Wendeschneidplatten, Schaftfräser und Bohrer, auch bei hohen Schnitt- und Vorschubgeschwindigkeiten.
Ob Fräsen und Drehen mit Wendeschneidplatten, Fräsen mit HSS- und Hartmetall-Schaftfräsern oder Bohren mit HM- und HSS-Bohrern – die Beschichtung mit BALINIT® LATUMA verspricht mehr Produktivität.


Bericht in folgenden Kategorien:
Zerspanungswerkzeuge, Wendeplatten, Schaftfräser

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe282/19879/web/Foto_Lang_Otto.jpgLösungen für eine produktive Zerspanung
Walter fehlte diesmal auf der Ausstellerliste der EMO. Otto Lang, Markt Manager Walter Austria verrät, welchen Anforderungen sich der Werkzeugspezialist aktuell stellen muss und welche Rolle Themen wie Digitalisierung bzw. neue Werkstoffe bei Walter spielen.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren