Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Ein topmoderner Umschlagsplatz

: Hermle


Das neue Versand- und Logistikzentrum der Hermle AG wurde im Oktober 2011 nach nur 6,5-monatiger Bauzeit fertig gestellt – die Grundfläche beträgt 8.800 m², der umbaute Raum 94.000 m³. Das Gebäude ist 90 x 60 m und hat eine Höhe von 21 m.

Hermle_aktuell2.jpg
Das beeindruckende, neue Versand- und Logistikzentrum der Hermle AG in Gosheim.

Das beeindruckende, neue Versand- und Logistikzentrum der Hermle AG in Gosheim.

In dem neuen Versand- und Logistikzentrum findet der gesamte Warenumschlag von Hermle statt. Dies beinhaltet das gesamte Ersatzteilewesen, die Zukaufteile und Komponenten. Im Bereich des Maschinenversandes werden mittels 40 t Kran alle Großmaschinen direkt auf den LKW verladen. Die kleinen und mittleren Maschinenmodelle können mit Staplern verladen werden. Großzügige befördern Maschinenbetten und Gusskomponenten auf die jeweiligen Fertigungsebenen.

Durch den Umzug des gesamten Lagerwesens und des Maschinenversands sind großflächige Montageflächen entstanden, auf denen zukünftig die Großmaschinen montiert werden.
Das beeindruckende, neue Versand- und Logistikzentrum der Hermle AG in Gosheim.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Sonstiges

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

statement_3513.jpgJeder muss seinen Weg finden
Ende Juni fand der traditionelle Mapal-Pressetag in Aalen statt. Wir nutzten die Möglichkeit, mit Herrn Dr. Jochen Kress, seit 2018 geschäftsführender Gesellschafter von Mapal, über die aktuelle wirtschaftliche Situation, den Fachkräftemangel, neue Geschäftsfelder, die zunehmende Digitalisierung sowie Zukunftspläne und Wünsche des Präzisionswerkzeugherstellers zu sprechen. Das Gespräch führten Ing. Robert Fraunberger und Christof Lampert, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren