Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Durchgängige und prozessübergreifende Digitalisierung

: DMG MORI


Für DMG MORI gilt Konnektivität als eines der Kernmerkmale auf dem Weg zur Digital Factory. Deshalb sind zukünftig alle neuen DMG MORI Maschinen im Standard mit einer IIoT Schnittstelle ausgestattet. Im Zeichen offener Integration präsentiert DMG MORI neue CELOS Apps. Die Brücke von der Konnektivität zur kundenorientierten Transparenz schlagen die digitalen Angebote des DMG MORI Monitoring. Maximale Transparenz über alle Serviceprozesse und ein unmittelbarer Direktkontakt sind die Kernelemente des neuen Kundenportals my DMG MORI und mit der durchgängigen Wartungs- und Instandhaltungsplattform WERKBLiQ bietet DMG MORI eine ganzheitliche Lösung für den Shopfloor.

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe284/20449/web/01_DE.jpg
Mit CELOSverfügt DMG MORI über eine durchgängige Digitalisierungsstrategie auf allen Ebenen der Wertschöpfung – von der Planung und Vorbereitung über die Produktion bis zum Monitoring und Service.

Mit CELOSverfügt DMG MORI über eine durchgängige Digitalisierungsstrategie...

DMG MORI Connectivity gewährleistet die Konnektivität von DMG MORI und ausgewählten Fremdmaschinen. „Dabei unterstützen wir alle international relevanten Protokolle wie MQTT, MTconnect und OPC UA sowie den neuen umati-Standard“, so Christian Thönes, Vorstandsvorsitzender der DMG MORI Aktiengesellschaft. umati sei der neue Standard in der Werkzeugmaschinenindustrie für die offene und uneingeschränkte Kommunikation innerhalb des Shopfloors und mit übergeordneten IT-Systemen. Über das umati-Protokoll lassen sich zukünftig Werkzeugmaschinen herstellerübergreifend in anwenderspezifische Wertschöpfungssysteme integrieren.

DMG MORI Connectivity ermögliche die Anbindung an alle wesentlichen IoT-Plattformen, darunter Adamos, MindSphere, Fanuc Field. Der Kunde selbst gibt die Vorgabe, DMG MORI konzipiert basierend darauf eine individuelle, offene und flexible Lösung. Bei der Umsetzung unterstützt DMG MORI Connectivity ein mehrstufiges Konzept. Für den Service und Support aller DMG MORI Connectivity Lösungen hat der Werkzeugmaschinenhersteller die DMG MORI Digital gegründet – spezialisiert auf die Vernetzung von Maschinen. DMG MORI Digital unterstützt Kunden direkt vor Ort durch Beratung und Qualifizierung sowie durch schnelle Implementierung digitaler DMG MORI und Partnerprodukte.

Offene Integration kundeneigener Systeme



Die jüngsten Entwicklungen im Bereich des App-basierten Steuerungs- und Bediensystems CELOS zielen ebenfalls auf das Thema Konnektivität. Mit insgesamt 25 Apps hat DMG MORI die Funktionalität
/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe284/20449/web/02_DE.jpg
Fünf digitale Neuheiten: DMG MORI Connectivity, CELOS Update: offene Integration kundeneigener Systeme sowie vollständiges Update von allen bestehenden Versionen, MESSENGER: alle Maschinen und Geräte auf einen Blick, NETservice: direkte Remote-Kommunikation mit dem DMG MORI Service und my DMG MORI: das neue DMG MORI Kundenportal zur Serviceoptimierung.

Fünf digitale Neuheiten: DMG MORI Connectivity, CELOS Update: offene Integration...

erheblich erhöht und ermöglicht erstmalig die offene Integration von kundeneigenen Systemen. Mit einem PLC-unabhängigen CELOS Update auf die neueste Version können alle 15.000 Installationen im Markt und alle Versionen der vergangen sechs Jahre auf einen gemeinsamen Stand gebracht werden. Damit löst DMG MORI sein Nutzungsversprechen ein. Die neue CELOS Version bietet zwei wesentliche Neuerungen: den APPLICATION CONNECTOR und den JOB MANAGER.

Mit dem neuen APPLICATION CONNECTOR können die Kunden ihre eigenen Anwendungen, wie ERP- und MES-Systeme oder auch die eigene NC- und Fertigungsdatenverwaltung direkt auf der CELOS Maschine nutzen. Auch der Zugriff auf Informationen aus dem Internet oder Intranet kann freigeschaltet werden. Über die direkte Verbindung zum Intranet kann der Maschinenbediener beispielsweise Schicht- und Urlaubspläne oder Informationen zu Gefahrstoffen und wichtige Verlinkungen sofort einsehen. Insgesamt lassen sich bis zu 20 Verbindungen auf CELOS als eigene Apps einrichten.

Eine noch tiefere Integration ermöglicht die neue Job-Import-Funktionalität des JOB MANAGERS. Damit können Aufträge direkt in CELOS importiert werden. Der Kunde muss nicht mehr händisch seine Jobs aus dem MES-System in CELOS übertragen, sondern kann eine automatische Übertragung einrichten, die den Datenaustausch aus seinem MES in CELOS ermöglicht. Voraussetzung für den direkten Import ist, dass das MES-System des Kunden die Aufträge im job-spezifischen .cba-Datenformat bereitstellt und auf dem festgelegten Verzeichnis innerhalb CELOS ablegt.

Alle Maschinen und Geräte auf einen Blick

Mit dem DMG MORI Monitoring schlägt
/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe284/20449/web/03_DE.jpg
Das PLC-unabhängige CELOS Update bietet zwei wesentliche Neuerungen: den APPLICATION CONNECTOR und den JOB MANAGER.

Das PLC-unabhängige CELOS Update bietet zwei wesentliche Neuerungen: den APPLICATION...

der Werkzeugmaschinenhersteller die Brücke von der Konnektivität zur kundenorientierten Transparenz. Gemeinsam mit dem CELOS Update kommt der neue DMG MORI MESSENGER auf den Markt. Dieser bietet erstmalig CELOS Funktionalitäten nicht nur für DMG MORI Maschinen, sondern für alle mittels DMG MORI Connectivity vernetzten Geräte in der Fertigung, also auch für Fremdmaschinen. In die Neuentwicklung des DMG MORI MESSENGERs ist das Feedback der DMG MORI Kunden stark mit eingeflossen. So ermöglicht der MESSENGER die einfache Maschinendatenerfassung und bietet eine offene Datenbank für Software von Drittanbietern. Reports lassen sich automatisch generieren und übersichtlich auf einer Seite darstellen. Das Dashboard des MESSENGERs ist individuell konfigurierbar. Alle relevanten Informationen über den Zustand der Maschinen erhalten Kunden übersichtlich auf einen Blick.

Serviceoptimierung mit my DMG MORI

„Das neue Kundenportal my DMG MORI bietet einen unmittelbaren Direktkontakt zu DMG MORI, inklusive Statusüberblick zu laufenden Serviceaktivitäten und Zugriff auf alle Dokumente“, so Dr. Thomas Froitzheim, Geschäftsführer der DMG MORI Global Service GmbH, über die strategische Bedeutung der Digitalisierungsinitiative.

Effizienz und Zuverlässigkeit im Service werden über my DMG MORI unterstützt. So können Kunden ihre Serviceanfragen direkt online stellen. „Ein Klick auf die relevante Maschine, kurz das Problem beschreiben und bei Bedarf Fotos oder Videos hinzufügen – ganz ohne Wartezeiten und Missverständnisse am Telefon“, unterstreicht Froitzheim. Die Anfrage gelangt unmittelbar an den „richtigen“ DMG MORI
/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe284/20449/web/04.jpg
DMG MORI MESSENGER: alle Maschinen und Geräte auf einen Blick.

DMG MORI MESSENGER: alle Maschinen und Geräte auf einen Blick.

Serviceexperten, der sie umgehend bearbeitet, während der Kunde den Bearbeitungsstatus live einsehen kann. Darüber hinaus können Ersatzteillieferungen via „Track & Trace“ verfolgt werden. Nachfragen und Wartezeiten in der Hotline entfallen, wodurch der Kunde Planbarkeit und Übersicht gewinnt. So profitiert jeder registrierte Kunde von ganzheitlicher Transparenz.

Digitale Maschinenakte mit Lifecycle-Dokumentation

„In my DMG MORI spiegelt sich quasi der Wissensstand unserer Systeme wider“, erklärt Froitzheim. Neben generellen Dokumenten, zum Beispiel Bedienungsanleitungen, umfasst die Bibliothek des Kunden auch maschinenspezifische Lifecycle-Dokumentationen aller erbrachten Serviceleistungen und georderten Ersatzteile. In Zukunft wird das Portal laufend um neue Möglichkeiten und Anwendungen ergänzt. So lassen sich schon bald Trainingskurse online buchen und Experten-Know-how über eine FAQ Datenbank abrufen.

Als besonderes Highlight nennt Froitzheim die my DMG MORI App: „Für eine Serviceanfrage wird die Maschine auf Knopfdruck identifiziert. Dazu besteht die Möglichkeit, sofort Bilder und Videos anzuhängen.“ Als weitere Alternative für den Shopfloor sei my DMG MORI auf CELOS nun Standard und könne bequem über die Steuerung aufgerufen werden.

Plattform für Wartung und Instandhaltung

„Mit WERKBLiQ sind Maschinenbetreiber in der Lage, alle Strukturen und Abläufe ihrer Instandhaltungsorganisation herstellerübergreifend digital abzubilden. Das beinhaltet auch die internen
/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe284/20449/web/my_01_DE.jpg
my DMG MORI: Der kostenlose Online Service Manager beschleunigt den Prozess von der Problembeschreibung bis zur Bearbeitung der Kundenanfrage und stellt gleichzeitig alle relevanten Dokumente digital zur Verfügung.

my DMG MORI: Der kostenlose Online Service Manager beschleunigt den Prozess...

und externen Interaktionskanäle sowie das gesamte Vertrags- und Dokumentationsmanagement“, beschreibt Dr. Tim Busse als WERKBLiQ-Geschäftsführer. WERKBLiQ optimiert folglich den gesamten Serviceprozess für alle Maschinen und Geräte mit messbaren Vorteilen. Über mobile Endgeräte lassen sich auch Maschinen ohne Netzwerkanschluss in WERKBLiQ integrieren und verwalten. Die Einbindung in die existierenden IT-Systeme erfolgt schnell und ohne großen Aufwand auf dem Shopfloor. Durchschnittlich dauert die Einführung lediglich 48 Stunden.

Im praktischen Alltag erfassen und dokumentieren die Mitarbeiter an den Maschinen alle Aktionen und Vorgänge. Unterstützt werden sie dabei von individualisierbaren und interaktiven Eingabemasken. Im Falle einer Störung genügt dann ein Knopfdruck, um die interne Instandhaltung direkt von der Maschine aus zu alarmieren und den hinterlegten Reparaturprozess anzustoßen.

Auf WERKBLiQ upgraden

my DMG MORI Anwender können ihren Account einfach auf WERKBLiQ upgraden. Damit werden alle DMG MORI Maschinen automatisch in WERKBLiQ übernommen und dort zusammen mit Fremdmaschinen und Objekten ganzheitlich ergänzt und verwaltet. Besonders hohen Kundennutzen bietet die durchgängige Verbindung von WERKBLiQ und dem DMG MORI SERVICE. Denn alle Funktionalitäten, die im my DMG MORI Account zur Verfügung stehen, sind auch Teil von WERKBLiQ.

Hochgradige Individualisierung

Parallel
profitiert der Anwender von allen Vorzügen der WERKBLiQ Plattform. So erleben Nutzer ganzheitliche Funktionen, um den gesamten Instandhaltungsprozess zu verwalten und optimal zu steuern. Dies garantiert zu jederzeit die volle Kontrolle. Produzierende Unternehmen müssen sich nicht mehr an starre Software anpassen. Individuelle Herausforderungen erfordern individuelle Lösungen. Deshalb fließt bei der Entwicklung von WERKBLiQ eine Vielzahl an kundenspezifischen Konfigurationsmöglichkeiten ein, mit denen sich jeder Anwender seine eigene Lösung bauen kann.

Die kontinuierliche Dokumentation und Erfassung von Daten im Shopfloor ermöglicht im Folgeprozess eine durchgängige Transparenz. Mit dem Auswertungsmodul von WERKBLiQ ist dies keine Vision mehr. So können Instandhaltungs- und Produktionsleiter relevante Kennzahlen übersichtlich auswerten und daraus kontinuierlich Verbesserungen umsetzen.

Mit CELOSverfügt DMG MORI über eine durchgängige Digitalisierungsstrategie auf allen Ebenen der Wertschöpfung – von der Planung und Vorbereitung über die Produktion bis zum Monitoring und Service.
Fünf digitale Neuheiten: DMG MORI Connectivity, CELOS Update: offene Integration kundeneigener Systeme sowie vollständiges Update von allen bestehenden Versionen, MESSENGER: alle Maschinen und Geräte auf einen Blick, NETservice: direkte Remote-Kommunikation mit dem DMG MORI Service und my DMG MORI: das neue DMG MORI Kundenportal zur Serviceoptimierung.
Das PLC-unabhängige CELOS Update bietet zwei wesentliche Neuerungen: den APPLICATION CONNECTOR und den JOB MANAGER.
DMG MORI MESSENGER: alle Maschinen und Geräte auf einen Blick.
my DMG MORI: Der kostenlose Online Service Manager beschleunigt den Prozess von der Problembeschreibung bis zur Bearbeitung der Kundenanfrage und stellt gleichzeitig alle relevanten Dokumente digital zur Verfügung.
Neben Bedienungsanleitungen zeigt my DMG MORI auch maschinenspezifische Lifecycle-Dokumentationen aller erbrachten Serviceleistungen und georderten Ersatzteile.
Die durchgängige Wartungs- und Instandhaltungsplattform WERKBLiQ ist eine ganzheitliche Lösung für den Shopfloor – von der DMG MORI Maschine bis zur Fremdmaschine.


Zum Firmenprofil >>



Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2019 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2020/Fertigungstechnik/Ausgabe292/20119/web/bigkaiser7.jpgWir ergänzen uns perfekt
Im Mai 2018 feierte das Unternehmen 70 Jahre. Anlässlich des Jubiläums lud die heutige Muttergesellschaft Big Daishowa das gesamte Big Kaiser Team in die Zentrale nach Osaka ein. Wir waren auf Einladung von Big Kaiser Ende 2019 in Japan und sprachen mit Reto Adam, CEO von Big Kaiser Schweiz, unter anderem über den österreichischen Markt, die Übernahme durch Big Daishowa sowie die neuen Ziele. Das Gespräch führte Christof Lampert, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren