Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Durchgängige Digitalisierungslösungen: Digitalization in Machine Tool Manufacturing – Implement now

: Siemens


Siemens zeigt auf der AMB in Stuttgart das kontinuierlich weiterentwickelte Digital Enterprise Portfolio für die Implementierung von Industrie 4.0 in der Werkzeugmaschinenwelt. Damit können Werkzeugmaschinen-Hersteller wie -Anwender umfassende Potenziale, die die Digitalisierung bietet, erschließen. Unter dem Motto „Digitalization in Machine Tool Manufacturing – Implement now!“ zeigt Siemens auf 270 m² wie die Durchgängigkeit seiner Digitalisierungslösungen von der Werkzeugmaschine bis in die Unternehmensleitebene und die Cloud für Nutzer und Hersteller von Werkzeugmaschinen funktioniert.

AMB2018_cSiemens.jpg
Auf der AMB zeigt Siemens auf 270 m² wie die Durchgängigkeit seiner Digitalisierungslösungen von der Werkzeugmaschine bis in die Unternehmensleitebene und die Cloud für Nutzer und Hersteller von Werkzeugmaschinen funktioniert.

Auf der AMB zeigt Siemens auf 270 m² wie die Durchgängigkeit seiner Digitalisierungslösungen...

Die technische Basis bildet das integrierte, durchgängige und offene Angebot der verschiedenen Digitalisierungsplattformen von Siemens: Mit MindSphere, dem offenen und Cloud-basierten IoT-Betriebssystem können die Kunden sich alle Vorteile Cloud-basierter Digitalisierung für die Werkzeugmaschine erschließen. Siemens Industrial Edge ermöglicht lokale Datenverarbeitung direkt an der Werkzeugmaschine und integriert in die jeweilige Automatisierungslösung. Sinumerik Integrate demonstriert die Vernetzung von Werkzeugmaschinen in die IT der Fertigung und erschließt so alle Vorteile von Fabrik-interner Datenverarbeitung.

Das Angebot der drei Digitalisierungsplattformen gibt Anwendern die Möglichkeit, je nach individuellen Anforderungen die komplette Bandbreite von der klassischen lokalen Datenverarbeitung bis zur cloudbasierten Datenverarbeitung zu nutzen.

Neue Applikationen

Auf der AMB stellt Siemens neue Applikationen für die MindSphere, für Edge Computing an der Werkzeugmaschine mit Sinumerik Edge sowie für Sinumerik Integrate vor. Die Applikationen wurden zum Teil in Kooperation mit Kunden und Partnern entwickelt. Ausschlaggebend für die Kooperationen mit Kunden und Partnern sind die Durchgängigkeit sowie das offene Ökosystem der Plattformen. Maschinenhersteller haben die Möglichkeit, mit ihrem spezifischen und umfassenden Maschinen- und Prozesswissen auf Basisapplikationen von Siemens aufzusetzen und innovative, maßgeschneiderte Applikationen, Lösungen und Services für ihre Kunden zu entwickeln und zu vermarkten.

Für MindSphere stellt
IM2018040410DF_300dpi.jpg
Das Angebot von Siemens gibt Anwendern die Möglichkeit, je nach individuellen Anforderungen die komplette Bandbreite von der klassischen lokalen Datenverarbeitung bis zur cloudbasierten Datenverarbeitung zu nutzen.

Das Angebot von Siemens gibt Anwendern die Möglichkeit, je nach individuellen...

Siemens auf der AMB Applikationen im Bereich Maschinentransparenz und Produktionsplanung vor. Erstmals zeigt Siemens Applikationen mit Sinumerik Edge für Anwendungsfälle in der Zerspanung und der Maschinenanalyse, darunter eine App, die z. B. beim Wirbelfräsen eingesetzt werden kann. Sinumerik Integrate wird um Applikationen erweitert, die dazu beitragen, dass Werkzeuge möglichst optimal bereitgestellt und somit Maschinenstillstände verringert werden. Mit diesen neuen Applikationen zeigt Siemens, wie sein integriertes, durchgängiges und offenes Ökosystem von digitalen Plattformen als Basis für produktivitätssteigernde Applikationen für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen gleichermaßen genutzt werden kann.

Darüber hinaus stellt das Unternehmen auf in Stuttgart Serviceleistungen vor, die Kunden auf dem Weg zur Digitalisierung von der Bedarfsanalyse bis zur Implementierung und anschließender Analyse und Beratung zur kontinuierlichen Optimierung der Fertigung begleiten.

Automatisierungs- und Technologieportfolio

Außerdem präsentiert Siemens auf der AMB neue Hard- und Software für sein Sinumerik-Portfolio. Mit dem integrierten Angebotsspektrum aus Industriesoftware und Automatisierungstechnik können sich die Unternehmen der Werkzeugmaschinenindustrie das volle Produktivitätspotenzial der digitalen Fabrik erschließen. Mit einem neuen Softwarestand für die Sinumerik 828 stellt Siemens u. a. neue Funktionen wie Collision Avoidance Eco oder Nodding Compensation Eco/Advance bereit, die die Werkzeugmaschine signifikant verbessern werden.


Darüber hinaus wird es eine neue Panel Processing Unit für die Sinumerik 828 geben, die u. a. mit einem leistungsfähigerem Prozessor, einem 1GB Ethernet Interface X130 und gesteigerter Robustheit ausgestattet sein wird. Zudem können sich Besucher ein Bild über die modernen und effizienten Bedienkonzepte der Sinumerik machen und sich über Funktionen für eine schnellere und bessere Zerspanung informieren.

Weitere Showcases für den Bereich Robotics und Additive Manufacturing zeigen, wie die Sinumerik auch bei diesen zukunftsträchtigen Technologien eingesetzt werden und in innovative Fertigungsumgebungen und -technologien nahtlos und effizient integriert werden kann.

Halle 2, Stand B03


Auf der AMB zeigt Siemens auf 270 m² wie die Durchgängigkeit seiner Digitalisierungslösungen von der Werkzeugmaschine bis in die Unternehmensleitebene und die Cloud für Nutzer und Hersteller von Werkzeugmaschinen funktioniert.
Das Angebot von Siemens gibt Anwendern die Möglichkeit, je nach individuellen Anforderungen die komplette Bandbreite von der klassischen lokalen Datenverarbeitung bis zur cloudbasierten Datenverarbeitung zu nutzen.


Zum Firmenprofil >>



Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

statement_3513.jpgJeder muss seinen Weg finden
Ende Juni fand der traditionelle Mapal-Pressetag in Aalen statt. Wir nutzten die Möglichkeit, mit Herrn Dr. Jochen Kress, seit 2018 geschäftsführender Gesellschafter von Mapal, über die aktuelle wirtschaftliche Situation, den Fachkräftemangel, neue Geschäftsfelder, die zunehmende Digitalisierung sowie Zukunftspläne und Wünsche des Präzisionswerkzeugherstellers zu sprechen. Das Gespräch führten Ing. Robert Fraunberger und Christof Lampert, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren