Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Durchdachte Universaldrehmaschine

: Index-Traub


Mit der B400 stellen die Index-Werke eine neuentwickelte CNC-Universaldrehmaschine vor, die sich sich durch ihre Rüstfreundlichkeit und vorteilhafte Ergonomie auszeichnet. Unterstützt wird dies durch zahlreiche Details, die sich schon im Standard wie ein roter Faden durch die gesamte Maschinenkonstruktion ziehen.

/xtredimg/2018/Fertigungstechnik/Ausgabe230/16055/web/b400-002.jpg
Die Index B400 wartet mit einer 24 kW-Spindel (Stangendurchlass 82 mm; Drehzahl 4.000 min-1; Drehmoment 520 Nm) auf. Eine leistungsstärkere Variante wird folgen, zudem ist eine Variante mit Gegenspindel vorgesehen.

Die Index B400 wartet mit einer 24 kW-Spindel (Stangendurchlass 82 mm; Drehzahl...

Mit der Index B400 ergänzt Index das Angebotsspektrum um eine Universaldrehmaschine, die auf die Herstellung von Flansch- und Wellenteilen in Kleinserien ab Stückzahl 1 ausgerichtet ist. Die Einstiegsversion mit riemengetriebener Hauptspindel, einem Sternrevolver mit linearer Y-Achse sowie einem NC-Reitstock überzeugt durch ihren klar strukturierten Maschinenaufbau und vielfältige Einsatzmöglichkeiten. Wer besondere Bearbeitungswünsche hat, kann die B400 entsprechend aufrüsten. Kubisch klar strukturiert, orientiert sich die neu designte Verkleidung der Index B400 an den technischen Anforderungen. Ihre glatte Form geht mit Vorteilen hinsichtlich Dichtigkeit einher.

Glatter Arbeitsraum für optimalen Spänefluß

Im Inneren legt ein um 45 Grad geneigtes Schrägbett aus Mineralguss mit schwingungsdämpfenden Eigenschaften die Basis für eine hochpräzise Bearbeitung. Es ist als Monoblock ausgeführt, an dem sämtliche, durchgängig groß dimensionierten Führungen und Komponenten angebracht sind. Der schlanke Gesamtquerschnitt erlaubt es dem Bediener, alle Rüstarbeiten in bequemer Nähe auszuführen. Wie das Außenkleid fällt auch der Innenraum durch seine glatte Erscheinung auf – ohne Taschen und Ecken, in denen sich Späne verfangen und die Prozesssicherheit gefährden könnten. Eine durchgehende Abdeckung von Führungen und Energieversorgung aus einteiligen Blechen unterstützt diesen Eindruck.

Für die Hauptspindel wählten die Entwickler einen Riemenantrieb, der schon bei verhältnismäßig moderater Leistung hohe
/xtredimg/2018/Fertigungstechnik/Ausgabe230/16055/web/b400-001.jpg
Drehmomente generieren kann. Der Riemenzug wurde bewusst in die Y-Richtung gelegt, um die qualitätsentscheidende, weil durchmessergebende X-Achse von Störgrößen frei zu halten. Der Drehgeber sitzt direkt auf der Spindel, so dass die C-Achsen-Qualität gewährleistet ist. Die Werkstückspannung ist als Teilhohlspannung ausgeführt. Dadurch lassen sich Werkstücke bis zu einem Durchmesser von 80 mm und einer Länge von 500 mm ins Spannfutter einführen.

Rüstfreundliche W-Verzahnung

Bei der Index B400 kommt als Werkzeugträger ein Sternrevolver mit VDI 30-Aufnahme nach DIN 69880, mit W-Verzahnung zum Einsatz. Letztere trägt zu einem effektiven Rüsten der zwölf Werkzeuge bei. Denn durch das W-förmige Profil lassen sich die Grundhalter auf dem Werkzeugrevolver prozesssicher und schnell ausrichten. Die Wiederholgenauigkeiten erreichen Werte im µ-Bereich.

Der auf großzügig dimensionierten Wälzführungen sitzende Reitstock ist bei der neuen Universaldrehmaschine eine rein elektrische Baugruppe, die sich frei aus dem NC-Programm heraus positionieren lässt. Der Antrieb wird auch genutzt, um die Anpresskraft zu erzeugen. Hierdurch wird eine Hydraulikpinole überflüssig. In der Standardausführung ist der Reitstock mit einer Morse-Kegelspitze MK 5 ausgestattet. Sie besitzt eine neutrale Schnittstelle, in die der Anwender unterschiedliche, am Markt verfügbare Spitzen und Elemente bis hin zum Bohrwerkzeug einsetzen kann. Alternativ kann man sich für eine Steil-Kegelspitze SK 30 entscheiden.

KSS-Versorgung aus dem Baukasten

Für ein flexibles Späne- und Kühlschmierstoff-Management haben die Index-Werke maschinenübergreifend einen Baukasten entwickelt, aus dem sich Lösungen bis zur High-End-Version generieren lassen. Für die Index B400 ist im Standard ein Späneförderer mit Hebepumpe und ein 300 l Kühlschmierstoff fassender Behälter mit Siebkorb, zur einfachen Filtration, vorgesehen. Sie kann mit den zwei Pumpendrücken 8 und 20 bar betrieben werden. Optional stehen dem Kunden verschiedene Lösungen bis hin zum Index ECOfluid-Konzept offen, das einen großvolumigen Behälter, ein regelbares Kühlsystem und frequenzgeregelte Pumpen bis zu 80 bar Hochdruck vorsieht.

Ausgestattet mit der neuesten Steuerungsgeneration Siemens Sinumerik 840D sl, lässt sich die B400 über einen 18,5“-Touch-Monitor intuitiv bedienen. Für besonderen Komfort sorgt das iXpanel Bedienkonzept, das den Zugang zu einer vernetzten Produktion öffnet. Mit iXpanel stehen dem Mitarbeiter jederzeit alle relevanten Informationen für eine wirtschaftliche Fertigung direkt an der Maschine zur Verfügung.

Die Index B400 wartet mit einer 24 kW-Spindel (Stangendurchlass 82 mm; Drehzahl 4.000 min-1; Drehmoment 520 Nm) auf. Eine leistungsstärkere Variante wird folgen, zudem ist eine Variante mit Gegenspindel vorgesehen.
Der Maschinenbediener profitiert von der guten Zugänglichkeit in den Arbeitsraum und der gelungenen Bedienergonomie.
Ein klar strukturiertes Arbeitsraumkonzept erlaubt vielfältige Einsatzmöglichkeiten und sorgt für einen optimalen Spänefall.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
CNC-Drehmaschinen

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

statement_3513.jpgJeder muss seinen Weg finden
Ende Juni fand der traditionelle Mapal-Pressetag in Aalen statt. Wir nutzten die Möglichkeit, mit Herrn Dr. Jochen Kress, seit 2018 geschäftsführender Gesellschafter von Mapal, über die aktuelle wirtschaftliche Situation, den Fachkräftemangel, neue Geschäftsfelder, die zunehmende Digitalisierung sowie Zukunftspläne und Wünsche des Präzisionswerkzeugherstellers zu sprechen. Das Gespräch führten Ing. Robert Fraunberger und Christof Lampert, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren