Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Digitalisierungsstrategie für B2B-Handel zeigt Wirkung

: Metzler


Die Bilanz der österreichweit tätigen Metzler Fertigungsprofis für 2018 beweist: Eine Digitalisierungsstrategie ist inzwischen auch im B2B-Handel bzw. im Industriegüterbereich unverzichtbar. So hat das Handels- und Systemhaus vergangenes Jahr insgesamt 29,2 Millionen Euro umgesetzt. Das entspricht einer Steigerung von 10,4 % gegenüber 2017. Mit 53 % Plus überproportional gestiegen ist dabei der Umsatz, der mit E-Business-Lösungen erzielt worden ist.

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe285/19228/web/Werkzeugausgabeautomat.jpg
„Unsere bereits mittelfristig verfolgte Digitalisierungsstrategie ist offenbar der richtige Weg. Wir setzen dabei allerdings nicht nur auf Automatisierung und Online- oder E-Business Lösungen, sondern ganz bewusst auf intelligente Kombinationen mit klassischen Vertriebswegen“, sagt Reinhard Metzler. So erhöhte sich der Personalstand von durchschnittlich 64 in 2017 auf 71 im vergangenen Jahr. „Das zeigt auch auf, dass die Digitalisierung immer mit starken analogen Beratungs- und Serviceleistungen verknüpft bleiben muss. Denn der Anteil des E-Business am Gesamtumsatz liegt bei uns – trotz überproportionalem Wachstum – nach wie vor bei lediglich 15 %.“

Digitalisierungsoffensive auf mehreren Ebenen

Die Metzler Fertigungsprofis setzen ihre Digitalisierungsstrategie auf mehreren Ebenen an. Die größten Steigerungen bei den Umsätzen wurden vergangenes Jahr beispielsweise mit EDI-Anbindungen für automatisierte Bestellvorgänge erzielt (+187 %). Ebenso positiv zum Umsatz trugen die bei Kunden aufgestellten Automaten für eine Werkzeug- oder Materialausgabe aus (+80 %). Weiterhin starke Umsatzsteigerungen brachten zudem erweiterte Online-Shop-Lösungen (+37 %). Einer der wesentlichsten Wachstumstreiber war vergangenes Jahr erneut die nahezu komplett digitalisierte Eigenfertigung selbst entwickelter innovativer Arbeitsplatzlösungen. Deren Umsatz stieg auf drei Millionen Euro (+13,2 %).

Investitionen am Standort Vorarlberg

Das
Unternehmen hat in den vergangenen beiden Jahren bereits einiges am Standort Vorarlberg investiert, beispielweise 1,5 Millionen Euro am Unternehmenssitz in Röthis sowie 0,5 Millionen Euro in Forschung und Entwicklung, vorwiegend im Bereich IT und Digitalisierung. Auf 1.500 m² entstanden dadurch unter anderem 40 hochwertige und modern ausgestattete Arbeitsplätze für Service und Vertrieb, eine Ausstellungsfläche, Schulungsräume sowie Logistikbereiche.

Die Metzler Fertigungsprofis verfügen über ein Portfolio von rund 100.000 hochwertigen Artikeln und versorgen damit ca. 2.500 Kunden der metallbe- und –verarbeitenden Branche in ganz Österreich. Das Unternehmen ist ein Tochterunternehmen der Hahn+Kolb Gruppe, welche zum Würth-Konzern gehört.





Zum Firmenprofil >>


Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe282/19879/web/Foto_Lang_Otto.jpgLösungen für eine produktive Zerspanung
Walter fehlte diesmal auf der Ausstellerliste der EMO. Otto Lang, Markt Manager Walter Austria verrät, welchen Anforderungen sich der Werkzeugspezialist aktuell stellen muss und welche Rolle Themen wie Digitalisierung bzw. neue Werkstoffe bei Walter spielen.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren