Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Die digitale Zukunft aktiv gestalten

: DMG MORI


Die diesjährige EMO nutzt DMG MORI, um die jüngsten Innovationen in den Bereichen Automation, Integrated Digitization und Additive Manufacturing vorzustellen. 29 der 45 Exponate werden mit Automationslösung präsentiert. In der Digitalisierung stellt DMG MORI das Thema „Connectivity“ als Basis für alle zukunftsweisenden Produkte und Technologien in den Mittelpunkt. Das CELOS Update auf die neueste Version und Automationslösungen runden den Bereich ab. Zudem wird das neue Kundenportal my DMG MORI vorgestellt. Die DMG MORI Technology Excellence Center für die Leitbranchen Aerospace, Automotive, Die & Mold und Medical komplettieren den Messeauftritt.

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe281/19477/web/01_DE.jpg
DMG MORI präsentiert auf der diesjährigen EMO in Hannover Automatisierungs- und Digitalisierungslösungen live in Halle 2.

DMG MORI präsentiert auf der diesjährigen EMO in Hannover Automatisierungs-...

Das WH CELL und WH FLEX sind nur zwei von 29 Automationslösungen, die DMG MORI zur EMO präsentiert. Seit dem Start von DMG MORI HEITEC Ende 2017 konnten mehrere Dutzend Projekte realisiert werden. Künftig wird DMG MORI alle Werkzeugmaschinen des Portfolios als Automationslösungen anbieten, um die massiv steigende Nachfrage zu bedienen. Ein Highlight unter den zahlreichen Automationslösungen ist auch die DMU 65 monoBLOCK mit dem neuen AGV (Automated Guided Vehicle), einem autonomen System für die Palettenautomation. Die Lösung bietet ein flexibles Automationslayout mit freiem Zugang zur Maschine sowie ein intelligentes Sicherheitskonzept für die Kollaboration von Mensch und Maschine.

Durchgängige Konnektivität



Für DMG MORI gilt Konnektivität als eines der Kernmerkmale auf dem Weg zur Digital Factory. Denn nur mit offenen Schnittstellen und standardisierten Kommunikationsprotokollen lässt sich eine durchgängige Integration und Interoperabilität von Maschinen und Prozessen zukunftsorientiert gewährleisten. Deshalb sind zukünftig alle neuen DMG MORI Maschinen im Standard und ohne Aufpreis mit Konnektivität ausgestattet. Dabei unterstützt die neue IIoT Schnittstelle sowohl die gängigen Protokolle MQTT und MTconnect als auch den neuen umati Branchenstandard auf Basis von OPC UA.

Im Zeichen integrierter Konnektivität präsentiert DMG MORI die neuen CELOS Apps. So lässt sich mit dem neuen APPLICATION CONNECTOR jede web-basierte Anwendung unmittelbar über CELOS bedienen. Die Interaktion mit MES- oder
/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe281/19477/web/04.jpg
Ein Highlight unter den zahlreichen Automationslösungen ist die DMU 65 monoBLOCK mit dem neuen AGV (Automated Guided Vehicle), einem autonomen System für die Palettenautomation.

Ein Highlight unter den zahlreichen Automationslösungen ist die DMU 65 monoBLOCK...

ERP-Systemen ist damit ebenso möglich wie der Zugriff auf spezialisierte Kundenanwendungen. Die neue JOB IMPORT-Funktionalität ermöglicht Aufträge direkt aus MES oder ERP in den JOB MANAGER von CELOS zu übernehmen.

Maximaler Kundennutzen steht auch im Zentrum des neuen digitalen Kundenportals my DMG MORI. DMG MORI bündelt die Ansprüche seiner Zukunftsinitiativen „Integrated Digitization“, „First Quality“ und „Customer First“. Das Ergebnis ist ein Online-Portal für die interaktive Zusammenarbeit von DMG MORI und seinen Kunden.

Unter anderem können Serviceanfragen zukünftig via my DMG MORI quasi auf Knopfdruck gestartet werden. Dabei verhindert das interaktive Anfrageformular jegliche Missverständnisse. Spezifizierte Serviceanfragen und optional angehängte Fotos oder Videos gelangen unmittelbar an den richtigen DMG MORI Service Experten. Währenddessen sogt die „Tracking & Tracing“ Funktion für Transparenz über alle Serviceprozesse und -abläufe. Sogar Ersatzteilbestellungen lassen sich minutengenau verfolgen.

Prozesslösungen inklusive Zertifizierung

In den Schlüsselindustrien Aerospace, Automotive, Die & Mold und Medical und betreibt DMG MORI seit einigen Jahren erfolgreich seine Technology Excellence Center. Deren Ansatz besteht darin, bereits in sehr frühen Projektphasen eng mit den Kunden zusammen zu arbeiten, um optimale Fertigungskonzepte zu realisieren. Dabei steht längst nicht mehr allein die Werkzeugmaschine im Mittelpunkt, sondern ganzheitliche Prozesslösungen inklusive Zertifizierung
bis hin zum Green Field Projekt für die gefragten Applikationen.

So kooperiert DMG MORI mit einer Reihe von Partnern, damit die optimalen Werkzeuge, Spannmittel und Automationslösungen integriert werden können. Das Leistungsangebot geht so weit, dass DMG MORI seine Kunden in Zertifizierungsfragen unterstützt, wenn es beispielsweise um den Einstieg in eine neue Branche wie den Medical-Sektor geht. Die DMG MORI Technology Excellence Center bieten alle Leistungen, die für einen erfolgreichen Projektabschluss erforderlich sind, aus einer Hand.

Halle 2, Stand A21

DMG MORI präsentiert auf der diesjährigen EMO in Hannover Automatisierungs- und Digitalisierungslösungen live in Halle 2.
Ein Highlight unter den zahlreichen Automationslösungen ist die DMU 65 monoBLOCK mit dem neuen AGV (Automated Guided Vehicle), einem autonomen System für die Palettenautomation.
In der Digitalisierung stellt DMG MORI das Thema „Connectivity“ als Basis für alle zukunftsweisenden Produkte und Technologien in den Mittelpunkt.
my DMG MORI: Kundenportal für mehr Transparenz, Qualität und Geschwindigkeit in allen Serviceprozessen.
Die Pulverbettmaschinen der LASERTEC SLM Baureihe sind für eine produktive Herstellung komplexer Werkstücke konzipiert.


Zum Firmenprofil >>



Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe282/19879/web/Foto_Lang_Otto.jpgLösungen für eine produktive Zerspanung
Walter fehlte diesmal auf der Ausstellerliste der EMO. Otto Lang, Markt Manager Walter Austria verrät, welchen Anforderungen sich der Werkzeugspezialist aktuell stellen muss und welche Rolle Themen wie Digitalisierung bzw. neue Werkstoffe bei Walter spielen.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren