Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Das Multitalent mit großem Arbeitsraum

: Hedelius


Die Hedelius Maschinenfabrik GmbH präsentiert auf der AMB drei Präzisions-Bearbeitungszentren aus dem aktuellen Maschinenprogramm. Neben dem Schwenkspindel-Bearbeitungszentrum T7 Single können die Besucher auch das kombinierte 3- und 5-Achsen-Bearbeitungszentrum RS 605 K20 live erleben.

/xtredimg/2014/Fertigungstechnik/Ausgabe96/5145/web/Bilddaten_RS605-K20_2.jpg
Besucher können auf der AMB das kombinierte 3- und 5-Achsen-Bearbeitungszentrum RS 605 K20 live erleben.

Besucher können auf der AMB das kombinierte 3- und 5-Achsen-Bearbeitungszentrum...

Ein Arbeitsraum, eine Dreh-Schwenktischeinheit, ein feststehender Maschinentisch. Dieses Maschinenkonzept machte Hedelius bekannt und erfolgreich. Mittlerweile werden die kombinierten 3- und 5-Achsen-Bearbeitungszentren aus der RotaSwing-Baureihe in ganz Europa eingesetzt. „Das flexible 2-in-1-Konzept ist nach wie vor, vor allem im Maschinen- und Werkzeugbau, sehr gefragt“, bestätigt Hedelius Geschäftsführer Dennis Hempelmann.

Großer Arbeitsraum, große Flexibilität

Die RS 605 K20 von Hedelius verfügt über einen extra langen Maschinentisch und eine hochdynamische Dreh-Schwenktisch-Einheit (Ø 520 mm). Beide Tische liegen auf einer Höhe, so dass durch Überspanen sogar Werkstücke mit einer Gesamtlänge von bis zu 2.000 mm bearbeitet werden können. Dank des 2-in-1-Konzepts können alle sechs Seiten eines Werkstücks in zwei Aufspannvorgängen sehr wirtschaftlich gefertigt werden. Im linken Basisarbeitsraum mit drei NC-Achsen werden in der ersten Aufspannung die Spann- oder Bezugsflächen angearbeitet. Im rechten Arbeitsraum wird mit der 5-Achsen-Bearbeitung das Werkstück fertig gestellt. In Verbindung mit dem 3D-FORMINGSTAR-Paket ist die RS 605 K20 auch hervorragend für die 5-Achs-Simultanbearbeitung geeignet. Optional kann das Bearbeitungszentrum mit einem NC-Rundtisch zur Wellenbearbeitung oder einer Schwenkbrücke zur 3-Seiten-Bearbeitung langer Werkstücke ausgerüstet werden.

Verschleißfreie Torque-Antriebe

Die Direktantriebe der RS 605 K20 erlauben Eilganggeschwindigkeiten von 45 Metern
pro Minute in den Linearachsen und 25/30 min-1 in der Schwenk- bzw. Drehachse und sorgen dadurch für eine extrem schnelle Positionierung. Ein weiterer Vorteil der Direktantriebe ist ihre hohe Verfügbarkeit, da sie durch den Wegfall von mechanischen Zwischenelementen wie Getrieben, Kupplungen und Riemen praktisch verschleißfrei sind. In allen fünf Achsen wirken direkte Wegmesssysteme (Glasmaßstäbe) von Heidenhain, die eine Positioniergenauigkeit von 10µm sicherstellen.

Für die Einzelteil- und Kleinserienfertigung im allgemeinen Maschinen-, Vorrichtungs- und Fahrzeugbau stehen für das Bearbeitungszentrum robuste, drehmomentstarke Spindeln mit 12.000, 14.000, 18.000 oder 24.000 Umdrehungen pro Minute zur Auswahl.

www.hedelius.de

Halle 9, Stand D52


Besucher können auf der AMB das kombinierte 3- und 5-Achsen-Bearbeitungszentrum RS 605 K20 live erleben.
Durch Einsatz einer Arbeitsraumtrennwand wird eine effiziente Bearbeitung im Pendelbetrieb möglich.
Mit dem werkseitig integrierten Nullpunktspannsystem Garant ZeroClamp werden die Rüstzeiten effektiv gesenkt.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Bearbeitungszentren, Special AMB

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe282/19879/web/Foto_Lang_Otto.jpgLösungen für eine produktive Zerspanung
Walter fehlte diesmal auf der Ausstellerliste der EMO. Otto Lang, Markt Manager Walter Austria verrät, welchen Anforderungen sich der Werkzeugspezialist aktuell stellen muss und welche Rolle Themen wie Digitalisierung bzw. neue Werkstoffe bei Walter spielen.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren