Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


c-Connect – In kleinen Schritten digitalisieren

: c-Com


Wie schaffen es Zerspanungsunternehmen, ihre Fertigung zu digitalisieren, ohne eine hohe Investition zu tätigen? Wie lassen sich die Vorteile der Vernetzung nutzen, ohne den vorhandenen Maschinenpark komplett zu modernisieren? Und wie lässt sich eine prozesssichere Datenübertragung realisieren, ohne die laufende Fertigung allzu lange zu unterbrechen? Mit c-Connect liefert c-Com Antworten auf diese Fragen.

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18565/web/2019-03-27_c-Connect.jpg
Günstiges Einstiegsmodell für die Digitalisierung – einfach und schnell wird die c-Connect Box an die Maschine angeschlossen.

Günstiges Einstiegsmodell für die Digitalisierung – einfach und schnell...

Mit der Open-Cloud-Plattform c-Com wird die gesamte Lieferkette vernetzt. Daten stehen für alle Beteiligten zur Verfügung. Über RFID-Chips und DNC-Server gelangen Daten zu Werkzeugen und Maschinen automatisch in die Cloud. Manuelle Übertragungen kommen nicht vor. So oder ähnlich sieht das Idealszenario der vernetzten Fertigung aus. Doch dieses Szenario entspricht nur selten der Realität. Denn mit einer durchgängigen Vernetzung sind meist große Investitionen verbunden. Für Unternehmen, die ohne hohe Kosten in die Digitalisierung einsteigen möchten, hat c-Com das Modul c-Connect inklusive gleichnamiger Box entwickelt.

Einstiegsmodell mit Erweiterungspotenzial

c-Connect ermöglicht zum einen die digitale Übertragung der Werkzeugmessdaten vom Einstellgerät zur Maschine inklusive der Registrierung der Bestandsbewegungen. Zum anderen kann mit der c-Connect Box dank verschiedener Sensoren unter anderem der Maschinenstatus überwacht werden. Dafür wird an jeder Maschine eine c-Connect Box montiert und über einen USB/PS2-Anschluss mit ihr verbunden. Damit lassen sich Maschinenparks mit ganz unterschiedlichen Maschinen schnell und unkompliziert vernetzen. c-Connect ist mit allen gängigen Steuerungen kompatibel und damit ein günstiges Einstiegsmodell für die Digitalisierung im Bereich der Zerspanung. Außerdem werden mit c-Connect keine Wege verschlossen, die Digitalisierung kann nach und nach ausgeweitet werden. So sind beispielsweise alle Vorteile, die die weiteren c-Com Module bieten, integrierbar.

Messdaten direkt übertragen

Wo in großen Serienfertigungen RFID-Chips und DNC-Server normalerweise im
/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18565/web/01_2.jpg
Mit c-Com lässt sich der hohe administrative und teure Aufwand für die Datenverwaltung und den Einkauf von C-Teilen auf ein Minimum reduzieren – und das ohne die Nachteile der herkömmlichen Lösungsansätze.

Mit c-Com lässt sich der hohe administrative und teure Aufwand für die Datenverwaltung...

Einsatz sind, werden in kleineren Unternehmen relevante Messdaten häufig mittels manueller Eingabe vom Werkzeugeinstellgerät auf die Bearbeitungsmaschine übertragen. Dieses Vorgehen ist nicht nur zeitaufwendig, sondern auch fehleranfällig und kann im schlimmsten Fall zu Schäden an Werkzeug, Maschine oder Bauteil führen. Solche manuellen Übertragungsfehler werden mit c-Connect gänzlich ausgeschlossen. Das Einstellgerät vermisst das Werkzeug und von dort aus werden anschließend die Messdaten automatisch an die c-Com Plattform übertragen. An der Maschine wird das Werkzeug abgescannt, die c-Connect Box holt sich die Messdaten aus c-Com und übermittelt sie auf Knopfdruck an die Bearbeitungsmaschine. Nicht nur Fehler werden ausgeschlossen, es werden zudem unnötige Nebenzeiten eingespart. Zusätzlich werden auch noch die Bestandsbewegungen in der c-Com Plattform registriert. Darüber hinaus können durch c-Connect beim Abrüsten der Maschine wichtige Informationen zu den Werkzeugen, wie erreichte Standzeit oder der Wechselgrund, in c-Com gespeichert werden. Das ermöglicht wertvolle Analysen und daraus resultierende Prozessoptimierungen.

Überwachung der Maschine

Mit der c-Connect Box können alle Werte überwacht werden, die sensorisch erfasst werden können. So prüft und misst die c-Connect Box zum Beispiel die Temperatur, die Luftfeuchtigkeit oder den Status der Maschinensignalleuchte. Wird ein definierter Wert über- oder unterschritten, wird umgehend eine Push-Nachricht an den Bediener beziehungsweise den Verantwortlichen, beispielsweise in Form einer SMS oder Email, gesendet. Gleiches geschieht bei Fehlfunktionen. Sobald etwa die Maschinensignalleuchte auf Rot umschaltet, erfolgt umgehend eine Benachrichtigung und der Fehler kann behoben
werden. Damit sind unter anderem lange Stillstandszeiten während der mannlosen Fertigung, beispielsweise über Nacht, ausgeschlossen.

Günstiges Einstiegsmodell für die Digitalisierung – einfach und schnell wird die c-Connect Box an die Maschine angeschlossen.
Mit c-Com lässt sich der hohe administrative und teure Aufwand für die Datenverwaltung und den Einkauf von C-Teilen auf ein Minimum reduzieren – und das ohne die Nachteile der herkömmlichen Lösungsansätze.


Zum Firmenprofil >>



Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe282/19879/web/Foto_Lang_Otto.jpgLösungen für eine produktive Zerspanung
Walter fehlte diesmal auf der Ausstellerliste der EMO. Otto Lang, Markt Manager Walter Austria verrät, welchen Anforderungen sich der Werkzeugspezialist aktuell stellen muss und welche Rolle Themen wie Digitalisierung bzw. neue Werkstoffe bei Walter spielen.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren