Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Breites Angebot an Schnellwechselwerkzeugsystemen

: Kennametal


Kennametal hat angekündigt, sein Angebot an Schnellwechselwerkzeugsystemen noch weiter auszubauen, um die Systeme noch schneller und präziser mit angetriebenen Werkzeugen rüsten zu können. In Zuge dessen geht Kennametal eine Partnerschaft mit EWS Tool Technologies ein.

/xtredimg/2017/Fertigungstechnik/Ausgabe185/11902/web/9042_Turret.jpg
Auch gute Produkte lassen sich noch verbessern: Durch die Zusammenarbeit zwischen Kennametal und EWS kann das ohnehin schon große Angebot an KM™-Werkzeugen noch weiter ausgebaut werden (KM steht für Kennametal Modular).

Auch gute Produkte lassen sich noch verbessern: Durch die Zusammenarbeit zwischen...

„Durch die Partnerschaft zwischen Kennametal und EWS Tool Technologies soll die Produktivität bei unseren Kunden maximiert werden, denn nun können wir stets die passenden Werkzeuglösungen und die jeweils beste Unterstützung für ihre CNC-Maschinen bieten“, erläutert Jay Verellen, Director of Global Product Management für den Bereich Werkzeugsysteme. „Das KM-Schnellwechsel-Werkzeugsystem ist eins der universellsten Werkzeugsysteme, die derzeit in der Industrie verfügbar sind. Gemeinsam mit EWS, einem bei angetriebenen und statischen Werkzeugen weltweit führenden Unternehmen, können wir ein Standardsortiment anbieten, mit dem sich die CNC-Drehmaschinen zahlreicher namhafter Hersteller ausrüsten lassen.“

Auch gute Produkte lassen sich noch verbessern: Durch die Zusammenarbeit zwischen Kennametal und EWS kann das ohnehin schon große Angebot an KM™-Werkzeugen noch weiter ausgebaut werden (KM steht für Kennametal Modular).
Dank der großen Auswahl an KM™-Werkzeugsystemen für Multifunktionswerkzeugmaschinen, Bearbeitungszentren und Fräs-Drehzentren lässt sich die Produktivität bei allen Zerspanungsanwendungen erhöhen.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Branche aktuell

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe282/19879/web/Foto_Lang_Otto.jpgLösungen für eine produktive Zerspanung
Walter fehlte diesmal auf der Ausstellerliste der EMO. Otto Lang, Markt Manager Walter Austria verrät, welchen Anforderungen sich der Werkzeugspezialist aktuell stellen muss und welche Rolle Themen wie Digitalisierung bzw. neue Werkstoffe bei Walter spielen.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren