Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Bohrerlinie EF-Drill Modular erweitert

: Emuge Franken


Die Spiralbohrer EF-Drill Modular sind jetzt noch flexibler einsetzbar. Die Schaftform wurde zusätzlich auf ISO 9766 abgestimmt, ein Bund am Schaft nimmt axiale Kräfte auf.

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe280/17121/web/Bild1_Image1_EMUGE_EF-Drill_Modular_Extended.jpg
Die Bohrer der Produktfamilie EF-Drill Modular, mit verschiedenen Schaftformen und optionalem Bund.

Die Bohrer der Produktfamilie EF-Drill Modular, mit verschiedenen Schaftformen...

Mit einem Bohrbereich von 14 bis 32 mm schließen sich die Emuge EF-Drill Modular nahtlos an den Abmessungsbereich des Vollhartmetall-Bohrerprogramms an. Die modulare Spiralbohrerlinie ist für die Herstellung von Bohrungen in Stahl- und Gusswerkstoffen ausgelegt, ermöglichen aber auch Anwendungen in nichtrostenden Stahlwerkstoffen und Aluminium-Gusslegierungen.



Durch die modulare Bauweise mit austauschbaren Schneidköpfen ist nur ein Trägerwerkzeug pro Millimeter Bohrdurchmesser notwendig, innerhalb dieser Abstufung können jedoch Schneidköpfe mit unterschiedlichen Geometrien und Durchmessern eingesetzt werden. Dadurch reduzieren sich über die Lebensdauer des Bohrwerkzeuges die Gesamtkosten im Vergleich zu Vollhartmetall-Spiralbohrern.

Mit der neuen Produktlinie EF-Drill Modular-Bund wurden die Schaftformen erweitert. Neben der Schaftform nach DIN 6535 HA und 6535 HE sind die Spiralbohrer jetzt auch mit einer Spannfläche nach ISO 9766 und einem Bund erhältlich, der für optimale Plananlage am Halter sorgt und axiale Kräfte aufnimmt. Zur Präzision des Bohrers trägt auch die hervorragende Eigenzentrierfähigkeit des Vollhartmetall-Schneidkopfes und die form- und kraftschlüssige Auslegung der patentierten Schnittstelle bei.

  • flag of at EMUGE FRANKEN Präzisionswerkzeuge GmbH
  • Daimlerring 11
  • A-4493 Wolfern
  • Tel. +43 7253-21333-0
  • www.emuge-franken.at

Zum Firmenprofil >>



Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

statement_3513.jpgJeder muss seinen Weg finden
Ende Juni fand der traditionelle Mapal-Pressetag in Aalen statt. Wir nutzten die Möglichkeit, mit Herrn Dr. Jochen Kress, seit 2018 geschäftsführender Gesellschafter von Mapal, über die aktuelle wirtschaftliche Situation, den Fachkräftemangel, neue Geschäftsfelder, die zunehmende Digitalisierung sowie Zukunftspläne und Wünsche des Präzisionswerkzeugherstellers zu sprechen. Das Gespräch führten Ing. Robert Fraunberger und Christof Lampert, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren