Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Auf der Höhe der Zeit

: Kurt Breuning IRCO


In der Lohndreherei Karlheinz Lehmann GmbH befasst man sich traditionell mit Uhren, Drehen und Metallbearbeitung. Qualität und Effizienz stehen dabei an vorderster Stelle. Bereits vor 20 Jahren wurden im Familienbetrieb die Zeichen der Zeit erkannt und die Drehmaschinen auf größtmögliche Flexibilität ausgerichtet.

5387
Hohe Flexibilität im Drehmaschinensaal der Karlheinz Lehmann GmbH.

Hohe Flexibilität im Drehmaschinensaal der Karlheinz Lehmann GmbH.

Karlheinz Lehmann sieht seinen Erfolg in der kontinuierlichen Modernisierung seiner Produktionseinrichtungen: „Als Lohnfertiger sind wir darauf angewiesen, dass unser Equipment zuverlässig funktioniert und schnell umzurüsten ist. Mit den Mehrkanal-Lademagazinen von Breuning IRCO haben wir genau das passende gefunden. Die Zuverlässigkeit und die äußerst kurzen Rüstzeiten tragen im Wesentlichen dazu bei, dass wir auch in absehbarer Zukunft dem Wettbewerb aus dem Ausland trotzen können. Da wir jede Maschine mindesten ein bis zwei Mal täglich umrüsten, ist für uns das Thema Rüstzeiten von enormer Bedeutung.“

Der Großteil der Drehmaschinen bei der Karlheinz Lehmann GmbH ist mit dem Hochleistungslademagazin PROFImat ausgestattet. Damit wird beim Umrüsten eine effektive Zeitersparnis von bis zu einer Stunde je Maschine täglich erreicht. Bei den heutigen Maschinenstundensätzen und einem Maschinenpark von zehn Drehmaschinen kann man sich ausrechnen wie hoch die Einsparung ist. „Ein weiterer wichtiger Punkt sind Motivation und Engagement unserer Einrichter. Seit wir PROFImat Lademagazine im Einsatz haben, sind diese deutlich motivierter. Weniger Laufgeräusche und keine ölverschmierten Finger beim Umrüsten der Magazine, denn alles funktioniert auf Knopfdruck. Das ist Hightech beim Drehen und das wertet diese Aufgabe einfach auf. Ich bin froh, dass wir hier die richtigen Entscheidungen rechtzeitig getroffen haben. Das zeigt auch unsere neueste Errungenschaft“, ergänzt Lehmann.

Hohe Flexibilität als Voraussetzung

Mit letzterem meint Karlheinz Lehmann sein erstes ecoPROFI Mehrkanal-Lademagazin, das für einen neuen Langdrehautomaten
beschafft wurde. Auch auf dieser Maschine werden Aufträge gefertigt, die eine hohe Flexibilität zur Optimierung der Zerspanungsleistung voraussetzen. BREUNING IRCO konnte diese Forderung mit dem auch für Langdreher geeigneten Mehrkanal-Lademagazin ecoPROFI besser als erwartet erfüllen. Dieses für Langdrehautomaten geeignete Mehrkanal-Lademagazin ecoPROFI kann mit bis zu sechs unterschiedlichen Führungskanälen ausgestattet werden. Die elektronische Synchroneinrichtung macht eine mechanische Verbindung zur Drehmaschine überflüssig. Höchste Drehzahlen für optimale Schnittwerte sind Dank der engen Werkstoffführung in den mit schwingungsdämpfendem Kunststoff beschichteten und öldurchfluteten Führungskanälen, ohne Einschränkung möglich.

Für den Familienbetrieb mit 14 Mitarbeitern gehören Kleinserien neben mittelgroßen Losen zum Alltag. Ergänzend zur vernünftigen Kalkulationsgrundlage für den Zweischichtbetrieb ist auch die schnelle Lieferfähigkeit ein Argument für die so wichtige Kundenbindung. In BREUNING IRCO haben die Oberwolfacher(D) den richtigen Partner gefunden, wenn es um die Optimierung beim Drehen von der Stange geht.

Zum Firmenprofil >>



Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe282/19879/web/Foto_Lang_Otto.jpgLösungen für eine produktive Zerspanung
Walter fehlte diesmal auf der Ausstellerliste der EMO. Otto Lang, Markt Manager Walter Austria verrät, welchen Anforderungen sich der Werkzeugspezialist aktuell stellen muss und welche Rolle Themen wie Digitalisierung bzw. neue Werkstoffe bei Walter spielen.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren