Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Allround-Fräser in Kurz- und Langversion

: Haimer


Der Vollhartmetallfräser Haimer MILL ist ein multifunktionales Werkzeug – ideal zum Schruppen und Schlichten, zum Bohren, Besäumen, Rampen und Nuten in nahezu allen Materialien. Jetzt ergänzen eine kurze und eine lange Version das Sortiment. Sie sind ebenfalls universell einsetzbar und sorgen für zusätzliche Vorteile.

/xtredimg/2020/Fertigungstechnik/Ausgabe307/22610/web/B01_Haimer_Mill-Erganzungen-lang_Anwendung.jpg
Den Vollhartmetallfräser Haimer MILL gibt es nun auch in einer Langversion mit 3xD für große Eingriffstiefen. Sein Halsfreischliff erhöht die mögliche Frästiefe um weitere 1xD.

Den Vollhartmetallfräser Haimer MILL gibt es nun auch in einer Langversion...

Die Haimer MILL-Fräser stehen als Schaftfräser nach DIN 6527 – mit scharfer Ecke, Eckenradius oder Fase – zur Verfügung. Die gleichen Schneidengeometrien bietet Haimer ebenfalls als Modularwerkzeuge für das Wechselkopfsystem Duo-Lock. Charakteristisch für die Haimer MILL Schaftfräser sind die ungleiche Schneidenteilung, die Zentrumsschneide sowie ein Halsabsatz für größere Eingriffstiefe. Die Fräser werden mit einer h6-Schaftqualität und feingewuchtet ausgeliefert. Die Rundlaufgenauigkeit liegt bei < 10 μm.

Stabile Version für kleine Eingriffstiefen

Um den Anwendern noch größeren Nutzen zu bieten, entwickelte Haimer das MILL-Sortiment nun weiter. Eine kurze Variante (F2014KK) mit einer Schneidenlänge von 1,25xD kommt all denen entgegen, die nur geringe Schnitttiefen benötigen. Sie nutzt bei geringer Zustellung die Schneide optimal aus und erreicht so eine maximale Stabilität. „Durch den Verzicht auf einen Halsfreischliff und die Reduzierung der Schaftlänge weist auch die kurze Haimer MILL-Ausführung wie die Standardausführung ein unschlagbares Preis-Leistungs-Verhältnis auf“, betont Stefan Echle, Produktmanager bei Haimer.

Hohe Bauteilwände komplett bearbeiten

Neben der kurzen Variante steht auch eine lange Version (F2004LL) zur Verfügung – für alle Zerspaner, die hohe Bauteilwände komplett bearbeiten möchten. Mit dem neuen 3xD Haimer MILL lassen sich bei
solchen Anforderungen durchgängige Oberflächen in hoher Güte erzielen. Zudem kann das Werkzeug zur trochoidalen Bearbeitung eingesetzt werden. Diese moderne Frässtrategie nutzt die gesamte Schneidenlänge und erreicht ein hohes Zerspanungsvolumen. „Trotz erhöhter Gesamtlänge kann der Haimer MILL dank seiner einzigartigen Stirngeometrie genauso aggressiv rampen und bohren wie die Standardausführung“, verrät Echle eine weitere Stärke.

Sonderausführungen verfügbar

Die Kurzversion des Haimer MILL gibt es lagerhaltig von 2,0 bis 6,0 mm Durchmesser in 1-mm-Stufung und von 8,0 bis 20 mm Durchmesser in 2-mm-Stufung. Die Langversion steht in Ausführungen von 6,0 bis 20 mm Durchmesser in 2-mm-Stufung zur Verfügung – auf Wunsch mit der integrierten, von Haimer patentierten Auszugsicherung Safe-Lock. „Wenn Kunden eine abweichende Eckenausführung oder andere Geometrieänderungen benötigen, können wir diese natürlich als Sonderausführung herstellen“, ergänzt Echle abschließend.

Den Vollhartmetallfräser Haimer MILL gibt es nun auch in einer Langversion mit 3xD für große Eingriffstiefen. Sein Halsfreischliff erhöht die mögliche Frästiefe um weitere 1xD.
Ebenso universell einsetzbar ist die kurze, stabile Version für kleine Eingriffstiefen. Das Werkzeug ist materialsparend konstruiert – ohne Halsabsatz.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Schaftfräser, VHM-Werkzeuge, Schruppfräser, Schlichtfräser

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2019 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2020/Fertigungstechnik/Ausgabe308/23030/web/IMG_2032.jpgMaximale Transparenz durch intelligent geregelte Kommunikationsflüsse
Beim steirischen Lohnfertiger Heldeco sind es vor allem auch die Mitarbeiter gewesen, die in den letzten Jahren ein Maximum an Transparenz bei sämtlichen Abläufen im Unternehmen einforderten. Ein Anliegen, dem der Firmenchef Ing. Helmut Dettenweitz mit der Installation eines softwaretechnischen Überbaus über alle bereits bestehenden Systeme nachkam. Ein Optimierungsschritt, der sich mittlerweile in vielerlei Hinsicht positiv bemerkbar macht, wie er im nachfolgenden Interview verrät. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren