Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Ab- und Einstechen mit Stabilität

: Ingersoll


Mit der neuen RhinoGroove-Serie stellt Ingersoll eine neue Serie von Abstech- und Einstechbearbeitungswerkzeugen vor, die speziell auf hohe Stabilität und geringe Vibrationsneigung bei der Bearbeitung entwickelt wurden.

/xtredimg/2018/Fertigungstechnik/Ausgabe232/17251/web/Bild_1_RhinoGroove_Halter_und_Schneideinsatze.jpg
Die RhinoGroove-Serie ist mit Spanformern der C- und J-Typen ausgestattet.

Die RhinoGroove-Serie ist mit Spanformern der C- und J-Typen ausgestattet.

Die neu vorgestellte Werkzeugserie hat eine verkürzte Gesamtlänge, die für geringe Schnitttiefen beim Ab- und Einstechen ausgelegt wurde. Zusätzlich zur verkürzten Baulänge sorgt ein optimierter Schneidensitz im Halter für eine starke Klemmung. Beide Maßnahmen zusammen resultieren in einer vibrationsarmen und stabilen Bearbeitung. Da gerade Vibrationen einen großen Einfluss auf die Standzeit beim Ab- und Einstechen haben, erreicht die RhinoGroove-Serie durch die minimierten Vibrationen eine hohe Stabilität und Standzeiten.

Die neue Werkzeugserie ist mit Spanformern der C- und J-Typen ausgestattet, die als Standardartikel in 2, 3, 4 und 5 mm Plattenbreite erhältlich sind. Im Vergleich zu bestehenden Produkten kann mit der neuen RhinoGroove-Serie bei kleineren Bauteilen und geringeren Schnitttiefen eine Verbesserung der Schnittwerte und Standzeiten erreicht werden.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Abstechwerkzeuge, Einstechwerkzeuge

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

statement_3513.jpgJeder muss seinen Weg finden
Ende Juni fand der traditionelle Mapal-Pressetag in Aalen statt. Wir nutzten die Möglichkeit, mit Herrn Dr. Jochen Kress, seit 2018 geschäftsführender Gesellschafter von Mapal, über die aktuelle wirtschaftliche Situation, den Fachkräftemangel, neue Geschäftsfelder, die zunehmende Digitalisierung sowie Zukunftspläne und Wünsche des Präzisionswerkzeugherstellers zu sprechen. Das Gespräch führten Ing. Robert Fraunberger und Christof Lampert, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren