Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


3D-Druckkopf als Messehighlight

: Hurco


Auf der Leitmesse in Stuttgart präsentiert Hurco drei Neuheiten: ein mit einem 3D-Druckkopf ausgerüstetes Bearbeitungszentrum, ein neues 5-Achs-Fräsbearbeitungszentrum in Fahrständerbauweise und eine in ihrem Antriebskonzept verbesserte Universal-Drehmaschine.

/xtredimg/2016/Fertigungstechnik/Ausgabe157/10882/web/Hurco-3D-Print-Head.jpg
Eine technische Innovation zeigt Hurco auf der AMB in den Bereichen Rapid Prototyping und Additive Fertigung: Bearbeitungszentren können mit einem 3D-Druckkopf ausgerüstet werden. (Foto: Hurco)

Eine technische Innovation zeigt Hurco auf der AMB in den Bereichen Rapid Prototyping...

Eine technische Innovation zeigt Hurco auf der AMB in den Bereichen Rapid Prototyping und Additive Fertigung: Bearbeitungszentren können mit einem 3D-Druckkopf ausgerüstet werden. Damit können in einem Vorgang und somit ohne Unterbrechung 3D-Modelle an einer Maschine programmiert und in 3D gedruckt werden. Maschinen, Materialien und Kosten werden effizient und ressourcenschonend eingesetzt.

Das 5-Achs-Bearbeitungszentrum VC 600i ist eine weitere Neuheit auf der AMB und ein kostengünstiges Einsteigermodell in kompakter Fahrständerbauweise für die 5-Seiten-Bearbeitung – und das neue Drehmaschinenmodell „TMX 10MYi“ zeigt erhöhte Leistungskraft aufgrund eines geänderten Antriebskonzeptes.

Hoher Output durch intuitive Steuerung

Das Herz jeder Hurco bleibt die bedienerfreundliche Steuerungssoftware „WinMax“. Sie führt dialogorientiert von Bearbeitungsschritt zu Bearbeitungsschritt und ermöglicht eine schnell erlernbare und intuitiv handhabbare Maschinenprogrammierung. Dadurch können notwendige Rüst- und Programmierzeiten auf ein Mindestmaß reduziert, der Output der Maschine auf ein Maximum gesteigert werden. Entsprechend hoch ist die Rentabilität für Betriebe, die in der Einzelteil-, Kleinserien- und Lohnfertigung tätig sind oder Prototypen fertigen.

Halle 5, Stand 5C72



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Drehmaschinen, Bearbeitungszentren, Special AMB

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe282/19879/web/Foto_Lang_Otto.jpgLösungen für eine produktive Zerspanung
Walter fehlte diesmal auf der Ausstellerliste der EMO. Otto Lang, Markt Manager Walter Austria verrät, welchen Anforderungen sich der Werkzeugspezialist aktuell stellen muss und welche Rolle Themen wie Digitalisierung bzw. neue Werkstoffe bei Walter spielen.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren