Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


3.000 verkaufte Einstell- und Messgeräte in 30 Jahren

: Zoller


Seit Beginn der Geschäftstätigkeit im Jahr 1988 hat Zoller Austria nunmehr mit dem Auftrag für das 3.000ste Einstell- und Messgerät im Vertriebsgebiet von Zoller Austria einen weiteren Schritt in der 30-jährigen Erfolgsgeschichte gesetzt. Die Firma Fuchshofer in Eibiswald hat kürzlich bei Zoller Austria das 3.000ste Gerät bestellt und erhält als Jubiläumsgerät ein venturion 450/pilot 3.0. Gleichzeitig wurde noch ein weiteres, baugleiches Modell geordert.

/xtredimg/2018/Fertigungstechnik/Ausgabe233/17268/web/ZOLLER_presetting_and_measuring_machine_venturion_oben.jpg
Die Firma Fuchshofer in Eibiswald hat kürzlich bei Zoller Austria das 3.000ste Gerät bestellt und erhält als Jubiläumsgerät ein venturion 450/pilot 3.0.

Die Firma Fuchshofer in Eibiswald hat kürzlich bei Zoller Austria das 3.000ste...

Von Eberhard Zoller und Ing. Wolfgang Huemer gegründet, hat sich Zoller Austria durch Qualität, Präzision, Zuverlässigkeit und Kundennähe zum Marktführer in Österreich entwickelt.

Mit Gespür für Innovationen und Liebe zum Detail hat sich das Unternehmen ständig den Wünschen und Anforderungen der Kunden gestellt. Als Vorreiter im Bereich Digitalisierung ist Zoller im Laufe der Jahre immer mehr zum Komplettanbieter von Lösungen zur Datendurchgängigkeit für einen optimalen, wirtschaftlichen und prozesssicheren Fertigungsprozess geworden.

Aus 1 wurde Schritt für Schritt 4

Waren es ursprünglich „nur“ Einstell- und Messgeräte mit Projektortechnik, so besteht das umfangreiche Portfolio von Zoller mittlerweile aus vier Produktbereichen. Mit den vier Produktbereichen Werkzeuge einstellen und messen, Werkzeuge messen und prüfen, Tool Management und Automation hat sich Zoller zum Komplettanbieter im Bereich Lösungen zur Datendurchgängigkeit für eine wirtschaftliche und prozesssichere Fertigung entwickelt. „Der Anwender erhält somit alles zum Einstellen, Messen, Prüfen und Verwalten seiner Werkzeuge aus einer Hand – alles Erforderliche für einen wirtschaftlichen und prozesssicheren Fertigungsablauf“, verdeutlicht der geschäftsführende Gesellschafter von Zoller Austria, Ing. Wolfgang Huemer.

„Mein Dank gilt allen unseren Kunden, die mit Ihrer Entscheidung für Zoller einen wesentlichen Beitrag zu diesem Erfolg geleistet haben, und natürlich auch allen Mitarbeitern des Zoller Austria Teams.
3.000 verkaufte Einstell- und Messgeräte sprechen für sich und für Zoller“, freut sich Wolfgang Huemer abschließend.

Die Firma Fuchshofer in Eibiswald hat kürzlich bei Zoller Austria das 3.000ste Gerät bestellt und erhält als Jubiläumsgerät ein venturion 450/pilot 3.0.
Hannes Fuchshofer freut sich über die gute Zusammenarbeit mit Zoller Austria.
Mein Dank gilt unseren Kunden sowie allen Mitarbeitern des Zoller Austria Teams. 3.000 verkaufte Einstell- und Messgeräte sprechen für sich und für Zoller. Ing. Wolfgang Huemer, geschäftsführende Gesellschafter von Zoller Austria
Vier Produktbereiche aus einer Hand: Zoller bietet Lösungen für ein wirtschaftliches Werkzeug-Handling für Lohnfertiger bis Big Player.
Die Firma Fuchshofer in Eibiswald hat kürzlich bei Zoller Austria das 3.000ste Gerät bestellt und erhält als Jubiläumsgerät ein venturion 450/pilot 3.0.


Zum Firmenprofil >>



Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe282/19879/web/Foto_Lang_Otto.jpgLösungen für eine produktive Zerspanung
Walter fehlte diesmal auf der Ausstellerliste der EMO. Otto Lang, Markt Manager Walter Austria verrät, welchen Anforderungen sich der Werkzeugspezialist aktuell stellen muss und welche Rolle Themen wie Digitalisierung bzw. neue Werkstoffe bei Walter spielen.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren