Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


20 Jahre MAP Pamminger

: Map Pamminger


Mit Nähe zum Kunden und direkter, persönlicher Betreuung deckt die MAP PAMMINGER GmbH als herstellerunabhängiger Anbieter alle Anforderungen der industriellen Teile-, Werkzeug- und Gebindereinigung ab. In den 20 Jahren seines Bestehens entwickelte sich das eigentümergeführte Unternehmen mit Sitz in Gmunden zum Anbieter mit dem breitesten Portfolio an Maschinen, Zubehör und Reinigungsmitteln für die unterschiedlichsten Reinigungsmethoden. Gefeiert wird das Jubiläum mit einer Reihe spezieller Angebote und einer zweitägigen Veranstaltung im Herbst.

/xtredimg/2015/Fertigungstechnik/Ausgabe120/7304/web/_DSC0362.jpg
Mit Johann Pühretmair, Johann und Ingrid Pamminger sowie – neu im Jubiläumsjahr – Gerald Leeb (von links) stehen österreichischen Kunden kompetente, erfahrene und treue Partner zur Seite.

Mit Johann Pühretmair, Johann und Ingrid Pamminger sowie – neu im Jubiläumsjahr...

Die MAP Pamminger GmbH ist bekannt als Komplettanbieter im Bereich der industriellen Teilereinigung. Das Unternehmen mit Sitz in Gmunden feiert 2015 sein 20-jähriges Bestehen. In dieser Zeit wurden ca. 1.800 Maschinen der verschiedenen Hersteller am österreichischen Markt verkauft und in Betrieb genommen. „Dass wir in 20 Jahren keinen Kundenausfall und keinen Rechtsstreit hatten, erfüllt uns mit Stolz“, sagt Johann Pamminger, Gründer und geschäftsführender Gesellschafter der MAP Pamminger GmbH. „Dies und der Blick auf die Referenzliste mit zahlreichen Stammkunden als ‚Widerholungstäter‘ bestätigt, dass unsere Verlässlichkeit und Qualität anerkannt werden. Investitionen in Reinigungsanlagen sind Vertrauenssache.“

Unternehmen sind bei Qualität mit steigenden Anforderungen konfrontiert, das rückt auch die Reinheit von Teilen, Werkzeugen und Transportgebinden in den Fokus. Zudem werden Produzenten von ihren Kunden Reinheitsanforderungen als Gebot vorgeschrieben. „Betriebs- und Produktionsleiter müssen vorrangig ihre Kernaufgaben wahrnehmen, Sie haben daher den naheliegenden Wunsch nach einem einzigen Ansprechpartner für alle Reinigungsanliegen“, weiß Johann Pamminger. „In den 20 Jahren unseres Bestehens haben wir uns mit ihrer Hilfe zu einem Komplettanbieter entwickelt.“

Für jedes Reinheitsgebot

Hinter MAP Pamminger stehen führende Hersteller von Reinigungs- und Entfettungsanlagen. Sie alle sind langjährige Partner. Das Angebot von MAP Pamminger umfasst dabei alle am Markt relevanten Reinigungsverfahren von der Spritzreinigung, Tauchreinigung mit Ultraschall, Spritz-/Flutreinigung, Durchlaufreinigung,
Lösemittelreinigung, Vibrationsreinigung, Roboterunterstützte HD-Reinigung, Feinstreinigung bis hin zur Plasmareinigung. Kunden von MAP Pamminger profitieren dadurch von einer herstellerunabhängigen Beratung mit der Möglichkeit, die Anlage mit dem am besten passenden Reinigungsverfahren bedarfsgerecht zu konfigurieren.

Das passende Zubehör – Reinigungskörbe, Warenträger, Messgeräte – und die Reinigungschemie gehören ebenso wie die Ersatzteilversorgung bereits seit Jahren zum Programm des markenunabhängigen Fachunternehmens für die industrielle Teilereinigung. Zudem wurde das bisherige Angebot – Industrielle Reinigungsanlagen sowie Mess- und Analysetechnik – um Technik für die Reinraumausstattung erweitert.

MAP-Symposium in Gmunden

Den Höhepunkt erreicht das Jubiläumsjahr am 17. und 18. September mit einem zweitägigen Symposium in Gmunden. Mit renommierten internationalen Referenten wird diese Veranstaltung zum österreichischen Gipfeltreffen der technischen Sauberkeit.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Branche aktuell, Teilereinigung

Special Digitalisierung der Zerspanungstechnik

WT_Technology-Center_Toolroom_vernetzt.jpg Die aktuell wichtigste Aufgabenstellung für Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen ergibt sich aus der Digitalisierung der Produktionsumgebungen. Auf der EMO 2017 haben zahlreiche Anbieter IHRE Möglichkeiten für eine Smarte Zerspanung vorgestellt – mit unterschiedlichem Fokus spiegelten sich vielfältige Lösungen zur Vernetzung, Datenanalyse und zu neuen Services wider.
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Fertigungstechnik/Ausgabe279/18292/web/Bild_1.jpgQualität unter Kontrolle
Seit Anfang April gibt es einen „neuen“ Mann an der Spitze von Hexagon Österreich. Im weitesten Sinne könnte man in diesem Fall sogar von einer Rückkehr sprechen, zumal Thomas Szirtes vor ziemlich genau zehn Jahren bereits einmal für die Hexagon-Gruppe tätig war – als Regionalvertriebsleiter bei der m&h Inprocess Messtechnik GmbH nämlich. Nun hat er in seiner ersten Geschäftsführer-Position „einiges“ vor: So will er beispielsweise gemeinsam mit seinem Team vermehrt dazu übergehen, ganze Prozesse zu automatisieren, um die Lücke zwischen Produktion und Qualitätssicherung zu schließen. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren